Finale der 1. Bundesliga in Saarbrücken

Das Dresdner Spitzen Triathlon Team hat beim dritten Wettkampf der
Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga den 11. Platz belegt.
Nachdem die geplanten Rennen in Düsseldorf, Münster, Nürnberg und
Tübingen wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, fanden in
dieser Saison bisher ein virtuelles Radrennen auf der Plattform Zwift,
sowie ein dezentraler Swim&Run statt. Umso mehr freute sich die
Bundesligafamilie auf ein Wiedersehen und Kräftemessen am 12. September
am Olympiastützpunkt in Saarbrücken. Das Rennen fand unter Ausschluss
der Öffentlichkeit statt, wurde aber mittels großem technischem Einsatz
per Livestream bis in die hintersten Wohnzimmer der Republik übertragen.

Statt des gewohnten Massenstarts wurde in Wellen mit jeweils einer
Athletin bzw. einem Athleten einer Mannschaft gestartet. Das Rennen
führte über eine verkürzte Sprintdistanz (650 m Schwimmen, 14 km
Radfahren, 4,2 km Laufen). Für die Teamwertung wurden die Platzziffern
der besten drei Athletinnen bzw. vier Athleten einer Mannschaft addiert.
Der Tagessieg ging wie gewohnt an die Mannschaft mit der niedrigsten
Platzziffer.

Die Strecken auf dem Gelände des OSP Saarbrücken, welche auch schon als
JEM-Qualifikationsrennen genutzt wurden, zeichnen sich durch eine
technisch anspruchsvolle und bergige Radstrecke und eine kupierte
Laufstrecke aus. Mit Platz 7 in ihrem Lauf brachte Sophie Lingelbach die
niedrigste Platzziffer in die Wertung für das Dresdner Spitzen Triathlon
Team ein. Sophie Giesmann und Anna Heyder zeigten starke Rennen und
komplettierten die Dresdner Wertung mit den Plätzen 8 und 10. Im ersten
Lauf traf Sophie Schumann auf sehr starke Konkurrenz und konnte wegen
eines „gebrauchten Tages“ nur den 13. Platz belegen. In der Tageswertung
belegte das Dresdner Spitzen Triathlon Team damit den 11 Rang.

„Es war wichtig diese verkorkste Saison mit einem realen Rennen zu
beenden. Die Verantwortlichen der DTU und vor Ort haben unter Beachtung
der Einschränkungen ein tolles Bundesligarennen auf die Beine gestellt.
Mit Platz 3 im Zwiftrennen, Platz 8 im Swim&Run und dem 11. Rang in
Saarbrücken können wir zufrieden sein. Die Athletinnen haben auch in
schwierigen Zeiten vollen Einsatz gebracht und gezeigt, dass sie ein
Team sind.“

Bericht: Martin Schroschk

Foto: TV Dresden