1. Bundesliga in Tübingen – Die Wilde 13 und das Dresdner Spitzen Triathlon Team

Am gestrigen Sonntag fand in Tübingen das dritte und damit vorletzte Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga statt. Dem guten Auftakt in Kraichgau mit Platz 12, folgte ein 15. Platz in Düsseldorf. Damit rutschte das Dresdner Spitzen Triathlon Team in der Tabelle ebenfalls auf den 15. Rang ab und befand sich damit im Abstiegskampf. [Zur Einordnung: Es gibt 16 Startplätze und die letzten beiden Mannschaften steigen ab. In dieser Saison ist ein Startplatz nicht besetzt, so dass quasi nur eine Mannschaft absteigt. Wichtiger ist aber: Mit Platz 14 und besser ist man auf der sicheren Seite!] Mit entsprechend viel Motivation ging das Dresdner Spitzen Triathlon Team das dritte Rennen in Tübingen an. Im rot-weißen Einteiler standen Anna Heyder, Jana Richter sowie Stine Henning und Helene Geßner am Start. Das Schwimmen fand im Neckar mit einem Wasserstart statt. Stine Henning und Helene Geßner schaffen nach einem guten Schwimmen den Sprung in die erste große Radgruppe und bewegten sich hier taktisch klug an der Spitze, um auf der engen Strecken die Sturzgefahr zu minimieren. Anna Heyder leistet viel Arbeit in der Verfolgergruppe, jedoch erfuhr sie hier nicht hinreichend Unterstützung und so macht sich der Einsatz nicht bezahlt. Die Laufstrecke durch Tübingens Innenstadt zeichnete sich durch viele Richtungswechsel, Anstiege, Abstiege und Kopfsteinpflaster aus und verlangte den Athletinnen alles ab. Sowohl Stine als auch Helene konnten gute Laufleistungen abrufen und sich im vorderen Mittelfeld auf den Plätzen 30 und 34 etablieren. Anna zeigte ebenfalls eine gute Laufleistung und finisht als 50. Jana Richter, die sich wegen ihrer 41 Lebensjahre inzwischen selbst als Triathlon-Oma bezeichnet, kämpfte am Ende des Feldes verbissen um jede Sekunde. Im Ziel durfte sie sich über ein gelungenes Rennen, Platz 56 und ein High-Five von Ex-Weltklasse-Triathlet und Weltmeister Daniel Unger freuen. In der Mannschaftswertung reicht es in Tübingen zu einem guten geteilten 13. Platz mit dem Team aus Viernheim. In der Tabelle geht es einen Platz nach oben auf den 14. Rang. Vor dem Finale in Berlin am 3. August hat das Dresdner Spitzen Triathlon Team damit zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und hat damit eine gute Ausgangslage, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu realisieren. In Berlin wird die Mannschaft in nominell bester Besetzung mit Pauline Neidel, Helene Geßner, Stine Henning und Anna Harbo an den Start gehen. Das Rennen in Berlin ist gleichzeitig auch Deutsche Meisterschaft Elite. Hierfür wurde Anna Heyder (TV Dresden) nominiert, die damit das Team unterstützen wird. Das war heute also ein ganz wichtiges Ergebnis und gibt uns viel Zuversicht und Motivation für Berlin.

Bericht und Fotos: Martin Schroschk Sportlicher Leiter Dresdner Spitzen Triathlon Team Triathlonverein Dresden e.V.