Klein aber fein war die sächsische Auswahl bei der DM Duathlon in Alsdorf

Vier Riesaer Sportler, sowie ein Leipziger Sportler und eine Chemnitzerin Sportlerin waren am vergangenen Wochenende bei der DM Duathlon in Alsdorf vertreten.

Nach nur einer Woche Entlastung vom anstrengenden Trainingslager in Italien, stand mit der DM Duathlon für diese Sportler der erste Formtest an.

Hochmotiviert und gut gelaunt starteten die vier Riesaer Jugend A Sportler in einem 67 Mann starken Feld über eine Distanz von 2,5km Lauf-20kmRad-1,5km Lauf. In diesem Rennen ging es sofort zur Sache. Beim Wechsel aufs Rad hatte sich schon eine achtköpfige Gruppe vom restlichen Feld abgesetzt, mit dabei der Riesaer Jonas Kliemann. Keine 15 bis 30 Sekunden dahinter die Verfolger, darunter dann die restlichen Riesaer Artur Stehr sowie Jonathan Engisch und Felix Günther.

Bei einem anspruchsvollen Radrennen mit engen Wenden und böigem Gegenwind konnte Jonas seinen Spitzenplatz in der Führungsgruppe behaupten und stieg zeitgleich mit den anderem vom Rad. Trotz eines schnellen Wechsels verlor Jonas einige Meter auf die ersten fünf und musste am Ende der vielen Führungsarbeit auf dem Rad Tribut zollen und konnte somit von Krämpfen geplagt den anderen nicht mehr folgen. Er beendete das Rennen immerhin auf einen erfreulichem 7.Platz.

Artur dagegen hatte großes Pech, durch einen Platten wurde ihm auf Platz 10 liegend jegliche Möglichkeit verwehrt, in das Renngeschehen noch einzugreifen.  Trotzdem gab Artur nicht auf, wechselte so schnell als möglich den kaputten Schlauch und beendete wenigstens das Rennen. Am Ende reichte es nur für Platz 54.

Im Verfolgerfeld kämpften sich Felix und Jonathan ins vordere Mittelfeld und konnten diese Platzierungen durch einen beherzten Lauf behaupten und kamen am Ende auf Platz 21 und 26 ein.

Sehr erfreulich für die kleine Sachsenauswahl war der 3.Platz vom Michelle Engisch. Die für Chemnitz startende jüngeren Schwester lief und fuhr von Beginn an ein beherztes Rennen und musste nur im abschließenden Lauf sich im langgezogenen Endspurt den beiden Erstplatzierten geschlagen geben.

Auch der Leipziger Justus Töpper konnte bei seinem ersten „großen nationalen Auftritt“ beeindrucken. Beim Lauf auf Grund einer Muskelzerrung noch mit angezogener Handbremse unterwegs, konnte er in seiner Lieblingsdisziplin sich an die Spitzengruppe zurück kämpfen und durch einen tollen Endspurt beim Lauf mit Platz 8 seine erste Top Ten bei einer DM sichern. Dabei hatte auch er Pech beim Wechsel vom Lauf aufs Rad. Er verlor beim Aufsteigen einen Schuh und musste die 10km mit einem Bein barfuß fahren. Wer weiß was unter idealen Bedingungen noch möglich gewesen wäre.

Betreuer und Trainer Marco Kalwak zeigte sich dennoch zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

In 14 Tagen geht es dann zum ersten Triathlon der Saison nach Forst (BaWü) zum Auftaktwettkampf der DTU Cup Serie. Bis dahin wird noch etwas an der Form „gefeilt“.